Mauern als Lebensraum

Mauern sind, mit zunehmendem Alter und wenn sie Patina ansetzen dürfen, der ideale Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen.

Einige davon möchte ich in diesem Beitrag vorstellen, der übrigens ständig aktualisiert wird.

Kletten-Labkraut (Galium aparine)

Kletten-Labkraut

Das Kletten-Labkraut ist kein typischer Mauerbewohner, kann dort aber überleben, wenn in den Ritzen ausreichend Humus vorhanden ist.

Frühlings-Hungerblümchen (Draba verna)

Frühlings-Hungerblümchen auf Mauer

Schon durch seine Größe ist das Frühlings-Hungerblümchen perfekt an das Überleben auf Mauern und in Steinritzen angepasst. Es wird nämlich nur wenige Zentimeter hoch. Auf dem Foto ist es mit einem Schmetterlingsflieder zu sehen.

Purpurrote Taubnessel (Lamium purpureum)

Purpurrote Taubnessel auf Mauer

Wenn es sein muss, kann die Purpurrote Taubnessel auch auf einer Trockenmauer überleben, bleibt dort aber kleiner, wie es auf dem Bild unschwer zu erkennen ist. Weitere Infos zu dieser Taubnessel habe ich hier zusammengestellt.

Mauer-Zimbelkraut (Cymbalaria muralis)

Mauer-Zimbelkraut

Das Mauer-Zimbelkraut trägt seinen bevorzugten Lebensraum im Namen. Es besiedelt neben Mauern auch Steinfugen und gedeiht am besten in teilsonnigen bis halbschattigen Lagen. Botanisch eingeordnet ist es bei den Wegerichgewächsen (Plantaginaceae), enge verwandtschaftliche Verhältnisse bestehen zu den Löwenmäulchen.

Großes Schöllkraut (Chelidonium majus)

Schöllkraut in Sandsteinmauer

Das Große Schöllkraut kann bis zu 70 Zentimeter hoch werden und besiedelt Wegränder, Gärten, Parks, Gebüschsäume, bevorzugt in halbschattigen Lagen. Es zählt zu den Mohngewächsen (Papaveraceae). Außer in Europa ist es noch in Asien und Nordafrika heimisch.

Schreibe einen Kommentar