Spitzwegerich

Der Spitzwegerich (Plantago lanceolata) zählt zu den Pflanzen, die bis in unsere Innenstädte vordringen. Er ist an oder auf Wegen, Parkplätzen, Spielplätzen, Wiesen, Gärten, Weinbergen oder in Äckern zu finden. Am besten gedeiht er an voll- bis teilsonnigen Standorten.

Spitzwegerich ist nicht nur als sogenanntes Unkraut populär, sondern auch als Heilpflanze. Spitzwegerich-Hustensaft ist in Supermärkten und Discountern zu erhalten. Sein Pflanzsaft soll auch gegen juckende Insektenstiche helfen, dafür können frische Blätter zerrieben und auf die Stichstelle aufgetragen werden.

Spitzwegerich und Breitwegerich
Spitzwegerich und die Blätter einer buntlaubigen Sorte des Breitwegerich (Plantago major „Variegata“)

Im Gegensatz zum Breitwegerich, der vereinzelt auch als Zierpflanze verwendet wird, zum Beispiel von mir, gibt es von Plantago lanceolata keine buntlaubigen Zuchtformen.

Spitzwegerich Blüten
Die Blütezeit des Spitzwegerich kann von April bis Oktober dauern

Die Höhe richtet sich nach dem Standort. Ist der Boden gleichmäßig feucht und nährstoffreich, kann der Spitzwegerich bis zu 50 Zentimeter hoch werden. Seine Blüten zeigt er von April bis Oktober, sie werden durch den Wind bestäubt.

Spitzwegerich am Wegrand
Spitzwegerich am Wegrand

Spitzwegerich in der Küche

Junge Blätter des Spitzwegerich können roh oder blanchiert gegessen werden. Sie sind aber bereits in dieser Größe schon bissfest und faserig. Die beste Erntezeit ist im Frühjahr.

Vereinzelt wird Spitzwegich auch als Wildsalat angeboten. Die Blätter dieser im Gewächshaus gezogenen Pflanzen sind um einiges weicher als die von gesammelten Exemplaren.

Spitzwegerich Pflaster
Der Spitzwegerich wächst auch zwischen Pflastersteinen

Spitzwegerich Blätter

Spitzwegerich vor Mauer

Schreibe einen Kommentar