Wilde Malve, Große Käsepappel

Die Wilde Malve (Malva sylvestris) wurde gezähmt und hat sich zu einer beliebten Gartenpflanze entwickelt. Wild wachsend ist sie an Wegrändern, auf Böschungen und Verkehrsinseln, in Wiesen oder Parks sowie auf Schuttplätzen und Bahndämmen zu finden. Sie kann über einen Meter hoch werden, blüht von Juni bis Oktober, wächst mehrjährig, erreicht aber kein hohes Alter.

Wilde Malve

Obwohl sie auch Käsepappel oder Rosspappel genannt wird, ist die Wilde Malve nicht mit den Pappeln verwandt. Diese Bäume zählen zu den Weidengewächsen.

Große Käsepappel
Die Große Käsepappel vor einem Bauzaun.

Darf Malva sylvestris in Ruhe wachsen, kann sie über einen Meter hoch werden. Sie kommt auch gut mit Standorten zurecht, die häufig gemäht werden, bleibt dort deutlich kleiner, blüht aber trotzdem üppig.

Da ihre Blüten gerne von Honigbienen, Hummeln und anderen Wildbienen angeflogen werden, sind ihre Samen Bestandteil von einigen Bienenweide- und Wildblumen-Mischungen. Sie bietet noch weiteren Tieren Nahrung, wie zum Beispiel der Feuerwanze, die sich bevorzugt vom Saft von Malvengewächsen ernährt.

Wilde Malve am Wegrand
Bestand der Wilden Malve am Wegrand. Bei den Pflanzen rechts handelt es sich um Weg-Disteln (Carduus acanthoides).
Wilde Malve an Parkplatz
Bestand der Wilden Malve an einem Parkplatz.

Die Wilde Malve wird auch Rosspappel genannt, ist jedoch nicht mit den Pappeln verwandt.
Wilde Malve und Rucola
Die Wilde Malve in einer Wiese, die gezackten Blätter gehören zu Diplotaxis tenuifolia, auch bekannt als Rucula oder Wilde Rauke.

Die Wilde Malve im Garten

Aufgrund ihrer robustheit und langen Blütezeit, in milden Jahren können einzelne Blüten bis Ende November erscheinen, ist die Wilde Malve eine beliebte Gartenpflanze. Es sind auch Zuchtformen zu erhalten, mit gefüllten, halbgefüllten oder blauen Blüten.

Wilde Malve im Garten
Meine erste Wilde Malve im Juni 2010. Sie hat 2011 und 2012 erneut geblüht, sich dann verabschiedet aber ausreichend Nachkommen hinterlassen.

Standort

Ideal sind voll- bis teilsonnige Standorte, die Malva sylvestris für mindestens 3 Stunden Sonne täglich bieten. Sie kommt auch mit lichtem Halbschatten zurecht.

Boden

An den Boden stellt die Wilde Malve keine hohen Ansprüche, er kann humos bis sandig-lehmig oder durchlässig sein. Ein trockenen Standorten bleibt sie kleiner, also ist es gut, wenn sie regelmäßig gegossen wird.

Schreibe einen Kommentar